Faschingsnachmittag der Senioren am 07.02.2018

Fröhliche Stimmung, bunte Kostüme und viel Faschingsmusik mit dem »Krawatten-Duo« (Martin Kneidl und Christian Wallmeyer), so feierten die Senioren der Pfarrei und die Heimbewohner Fasching im Saal des Seniorenheimes. Johanna Laumer begrüßte die Teilnehmer mit einem Faschingsgedicht. 9 verkleidete Hexen mit Besen (Vorstandschaft des Frauenbundes), tanzten mit musikalischer Begleitung und Wunderkerzen in den Saal und brauten mit vielen Zaubersprüchen einen grünen »Zaubertrank«, den sie an die Gäste verteilten. Danach galt es, noch einen Faschingsprinzen für den Nachmittag zu finden. Sogleich wurde man fündig. Heimleiter Martin Kneidl wurde dazu auserkoren und suchte sich in Heimbewohnerin »Susi« seine Prinzessin aus, die er dem applaudierenden Publikum präsentierte. Später hatte »Prinz Martin« die Aufgabe, »Prinzessin Susi« mit seinem »Pferd« aus dem Schloss zu befreien.

Als Höhepunkt des Nachmittages folgte der Einzug der Kindergarde der Narrhalla Weiden mit Präsidium und dem stahlenden Kinderprinzenpaar Leoni I. und Tim I.. Ehrenpräsident Xaver Schreiber begrüßte das Narrenvolk im Namen der Narrhalla. Er moderierte die abwechslungsreichen Darbietungen der Purzelgarde und Kindergarde mit ihren bunten Kostümen bei fetziger Musik. Zwei Faschingsorden hatte das Kinderprinzenpaar dabei und überreichte sie an Dekan Johannes Lukas, der sich kostümiert zu den Senioren gesellte und an Frau Kölbl, die mit 99 Jahren die älteste Bewohnerin des Seniorenheimes ist. Für Heiterkeit sorgte ein Theater- Sketch, den die Mitarbeiter des Heimes mit Bewohnern und Gästen vorführten. Die Bewirtung und Bedienung mit Kaffee, Krapfen und Kücheln lag in den Händen des Teams vom Sachausschuss Caritas und Soziales, ebenso die bunte Faschingsdekoration auf den Tischen. Als besondere Gäste des Nachmittages begrüßte Martin Kneidl die » 3 Tenöre«, elegant gekleidet mit schwarzem Frack und Zylinder ( 3 Frauen von der Frauenbund-Vorstandschaft). Die gelenkigen Sänger bogen sich bei ihrem Gesangsvortrag mit passender Mimik in alle Richtungen mit dem bekannten Lied: »Aber dich gibts nur einmal für mich«. Nach einer Zugabe gab es viel Beifall für diese spassige Einlage. Das »Anzapfen« des Bierfasses durch Dekan Lukas wurde besonders von den Herren im Saal erwartet. Gekonnt zapfte Dekan Lukas das, von Hausmeister Josef Forster an der Theke vorbereitete, 30 Liter Bierfass an und verteilte sogleich die ersten Liter Gerstensaft an das durstige Narrenvolk. Dazu gab es, als Abschluß des gelungenen, lustigen Faschingsnachmittages, für alle Leberkäse und Karoffelsalat aus der Küche des Seniorenheimes.






Bilder und Text: Gaby Narozny
12. Februar 2018