KAB: Kettelertag und 60jähriges Jubiläum am 27.10.2018

Vortrag Petra Vorsatz – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Bayern:

Die ersten Bestrebungen der Frauen – auch in Bayern – hinsichtlich ihrer Gleichberechtigung datieren bereits in die 1850er Jahre. Ihnen wurde aber politische und vereinsmäßige Betätigungen bis weit in die 1890er Jahre seitens desStaates verboten. Die königlich bayerische Polizei wachte argwöhnisch über derartige Umtriebe. Erst mit dem Inkrafttreten des BGB am 01.01.1900 wurde die Situation ein wenig verbessert. Aber erst der beharrliche Kampf der SPD führte schließlich am 07.11.1918 zur Einführung eines Wahlrechtes für Männer und Frauen in Bayern. Die erste gemeinsame Landtagswahl fand im Jahre 1919 statt – die erste SPD Landtagsabgeordnete war Emilie Mauerer.Allerdings waren in dem weiterhin geltenden BGB viele Regelungen beinhaltet, die die Vormachtstellung der Männer sicherten.Das eheliche Letztentscheidungsrecht des Ehemannes, sein Recht zur Bestimmung von Wohnort und Wohnung, sein Entscheidungsrecht über die Aufnahme einer Erwerbsarbeit seiner Frau, sein Entscheidungsrecht über die Kontoeröffnung seiner Ehefrau, das alleinige Eigentum an allem Ehevermögen und vieles mehr waren Besitzstände der Männer, die man heutzutage für unglaublich halten möchte. Und die allerletzten dieser Schutzburgen fielen erst Anfang der 70erJahre des 20. Jahrhunderts …Juristisch sind also heutzutage die Frauen den Männern gleichgestellt, in der Praxissind allerdings noch einige Defizite aufzuarbeiten …

60 Jahre KAB St. Konrad:

Bereits in seiner Festpredigt beschrieb Präses Dekan Johannes Lukas die KAB St. Konrad in einem Bild. Einem stabilen Bündel von Schaschlikspießen ist die KAB gleich – vereint durch andauernde Treue gegenüber den Werten der KAB und gestärkt durch das gemeinsame christliche Weltverständnis – so steht die KAB in unserer Welt. Diesesfest geschnürte Bündel vermag man mit der Hände Kraft nicht zu zerbrechen, auch wenn jeder einzelne Mensch, der einzelne Spieß, durchaus seine Schwächen haben mag. Und: Seit Jahrzehnten legt die KAB immer wieder ihre Finger in die offenen Wunden, die aktuellen Fragestellungen unserer Zeit und „piekst“ damit die Entscheidungsträger unserer Gesellschaft deutlich spürbar. Am Beispiel des freien Sonntages zeigte Dekan Lukas auf, dass die Politiker und Entscheidungsträger in Weiden das seit Jahrzehnten wachsame Auge und die lauteStimme der KAB wiederholt für dieses hohe Gut in Erscheinung treten sehen können. Er bedankte sich für das langjährige hohe Engagement der KAB St. Konrad – unterden früheren Vorstandsgruppen, genauso wie bei dem aktuellen Vorstandsteam. Die KAB St. Konrad war, ist und bleibt ein wichtiges Mitglied im pfarrlichen Leben der Gemeinde St. Konrad.

„KAB – wir lassen uns unser Land nicht wegnehmen; WBCA für ein gutes Leben – weltweit!

lautete das Motto der Festrede des Teamsprechers der KAB St. Konrad Michael Träger. Die KAB steht seit Jahrzehnten aktiv in der Mitte unserer Gesellschaft. Zum Teil Jahre bevor andere Beteiligte in der Gesellschaft darüber nachdenken, greift die KAB wichtige Themen auf, informiert sich darüber und bietet Lösungsmöglichkeitenfür Problemstellungen an. Als Beispiele dafür nannte er: Ab 1990 fördert die KAB den Brunnenbau in Uganda, weil nur wenn die Menschen dort überleben können, werden sie nicht zu unfreiwilligen Migranten werden.Seit 1980 wacht die KAB über den freien Sonntag, damit den Menschen ein Tag in der Woche für sich und ihre Familie frei bleibt – diese Gut wiegt deutlich schwerer, als ein potentielles Umsatzwachstum …Schon 1999 äußerte sich die KAB zu der Thematik der Anerkennung von Erziehung, Pflege und gesellschaftlichem Engagement – damit auch diese „unproduktiven“ Tätigkeiten von der Gesellschaft genauso honoriert und entlohnt werden, wie normale Erwerbstätigkeit …Seit Jahrzehnten wirbt die KAB für Rentengerechtigkeit, zum einen für die Mütterrente, zum anderen für eine dauerhaft stabile und gerechte Systemreform hinsichtlich der zukünftigen Rentenjahrgänge und der gleichzeitig Erwerbstätigen.Das langjährige politische Engagement der KAB – auf allen Ebenen – zeigt Träger exemplarisch an der Teilnahme der KAB an einer politischen Diskussion mit Landtagskandidaten im Juli 2018. Die KAB diskutiert jederzeit mit allen demokratischen Kräften, sofern diese sich an demokratische Prinzipien wie Toleranz, Respekt und Weltoffenheit halten. Dekan Johannes Lukas und Vorstandsteamsprecher Michael Träger ehrten schließlich noch Josef Köppl und und Karl Feneis; sie wurden für 60 Jahre Treue zuihrer KAB ausgezeichnet; diese beiden Männer gehörten zu den Gründungsmitgliedern der KAB St. Konrad im Jahre 1958.Zu den anwesenden Festgästen gehörte Bürgermeister Lothar Höher, der die offiziellen Grußworte sprach, Pfarrer Dominic Naujoks, die Stadträte Hans Forster und Hans-Jürgen Gmeiner, der KAB Kreisvorsitzende Hermann Stadler, die Kreisvorsitzende Daniela Ernstberger, der KAB Kreisvorsitzende Georg Schreglmann aus Neustadt und viele Vertreter der lokalen Vereine und Gruppierungen.





Text: Michael Träger Fotos: Johannes Zierock
19. November 2018