KAB: Jahreshauptversammlung - 10.01.2012

Im nächsten Jahr sind bei der KAB St.Konrad Neuwahlen. Dann soll die Führung verjüngt werden. Vorsitzender Herbert Ditz will sein Amt abgeben. Bei der Jahreshauptversammlung dankte er Johannes Zierock für 20 Jahre Arbeit als Schriftführer und Xaver Spies für 25 Jahre Kassentätigkeit. Auch sie wollen ihre Posten in jüngere Hände legen.

Für längjährige Treue ehrt Ditz eine Reihe von Mitgliedern.
50 Jahre ist Hans Hoffmann Mitglied,
40 Jahre sind Rita Reischl und Johann Schraml dabei.
Für 25 Jahre erhielten Betty Völkl, Renate Lang, Martina und Günther Leutgeb, sowie Karl Lang die Urkunde:

Detailliert berichtete Schriftführer Johannes Zierock über die 27 Veranstaltungen des Jahres mit Bildungsveranstaltungen sowie zu kirchlich-, religiösen und gesellschaftlichen Themen. Natürlich waren auch etliche Arbeitseinsätze zu leisten, wie etwa die Primizfeier von Christian Kalis.
Ditz sprach die Weidener Sozialtage des KAB Kreisverbandes an, die mit sozialkritischen Gesprächsrunden und dem anschließenden
Kettelertag gut besucht waren. Die christliche Soziallehre müsse bei Gesprächen mit unseren Politikern immer maßgebend sein und als soziales Gewissen in unsere Gesellschaft hineinwirken. Ditz kündigte neue Themen an, etwa die zeitlich befristeten Arbeitsverträge, die das Leben junger Arbeitnehmer nicht mehr planbar machen, und die Leiharbeit, die sich inzwischen verfünffacht habe. „Vollzeitarbeit wird durch Teilzeitarbeit ersetzt, bei der dann ungenügende Rentenansprüche entstehen“.

Präses Diakon Johannes Lukas bezeichnete die KAB als tragende Säule in der Pfarrei. Zum anstehenden 75-jährigen Pfarrei-Jubiläum bat er wieder um aktive Mitarbeit. Stadtrat Hans Blum sagte, auch die Politik höre sehr wohl die Interessen der KAB.

Für den Kreisverband ging Vorsitzender Hermann Stadler auf die Verhältnisse beim Versandhaus Amazon ein. Dort, so scheint es, hätten Arbeitnehmer den ihnen zustehenden Lohn seit Monaten nicht bekommen und es werde der Arbeitsschutz missachtet. „Aber die Arbeit ist die Quelle von Rechten, auch auf einen Lohn für die geleistete Arbeit und für menschenwürdige Arbeit“, sagte Stadler.

Abschließend bedankte sich 2. Vorsitzender Michael Träger bei Herbert Ditz für seinen großen Einsatz für die KAB St. Konrad und bei Helma Ditz für ihre Unterstützung.

Text: Herr Kreuzer, Der neue Tag Bilder: Johannes Zierock, KAB St. Konrad
23. Januar 2012